03.02.2022 T1 – Fahrzeugbergung

Heute wurden wir um 00:16 Uhr zu einer Fahrzeugbergung (T1) in die Nordostbahnstraße alarmiert. Ein mit mehreren Personen besetzter PKW ist aus noch unbekannter Ursache von der Straße abgekommen und gegen eine Hausmauer, einen Betonpoller und eine Gasstation geprallt.
Nach dem Eintreffen führten wir sofort eine Messung des Gasgehalts in der Luft durch. Da sich dieser in einem explosiven Bereich befand, wurde sofort ein Brandschutz mit einem C-Rohr aufgebaut und großflächig abgesperrt. Die vor dem Absperrhahn abgerissene Gasleitung verhinderte ein rasches Stoppen des Gasaustritts.
EVN und Wien Energie wurden kurzerhand verständigt und sorgten dafür, dass der Haupthahn abgedreht wurde. Der PKW wurde anschließend von uns mit dem Wechselladefahrzeug vom Unfallort entfernt und gesichert abgestellt. Es waren 14 Feuerwehrkameraden mit drei Fahrzeugen (Wechselladefahrzeug, Kleinrüstfahrzeug, Rüstlöschfahrzeug), Polizei, Rettung, EVN und Wien Energie im Einsatz.

19.11.2022 S1 – Gasaustritt bzw. gebrechen

Am 19 November wurden wir um 19:15 Uhr zu einem Gasaustritt in der Feldgasse alarmiert. Der Hauseigentümer merkte, dass in seinem Keller der CO-Warner Alarm geschlagen hat. Sofort wählte er den Notuf. Kurze Zeit später trafen Polizei und Feuerwehr Gerasdorf am Einsatzort ein.
Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter musste schon beim Stiegenabgang zum Keller ein extrem erhöhter CO-Wert durch das Mehrgasmessgerät festgestellt werden. Der EL entschied alle weiteren Erkundungen durch einen Atemschutztrupp durchführen zu lassen. Zeitgleich wurden der Netzbetreiber EVN und der örtliche Rauchfangkehrer durch den EL alarmiert.
Aus uns unbekannter Ursache kam es durch eine Gasheizung zu dieser sehr hohen CO Konzentration. Der Keller wurde mittels zwei Hochleistungslüfter gelüftet und die angrenzenden Häuser kontrolliert. Hier konnte kein erhöhter Messwert festgestellt werden. Die Anlage und Gasleitung wurden gesperrt.
Es hat sich wieder bewiesen, dass sich Warngeräte, egal ob Rauch- oder CO-Warner bezahlt machen und Leben retten können. Am Einsatz waren Polizei Gerasdorf, EVN, Rauchfangkehrer und FF Gerasdorf mit KRF, RLF und 13 Mann beteiligt.

Heute Bericht

 

17.07-18.07.2021 T1 – Unwettereinsätze

Einsatzserie nach Unwetter
In der Nacht 17.7./18.7. fegte ein starkes Unwetter mit Niederschlagsmengen von bis zu 70mm innerhalb kurzer Zeit und teilweisen Hagel über Gerasdorf. Die ersten Alarmierungen trafen bei der FF Gerasdorf um 21:28 Uhr ein. Bis 5 Uhr früh galt es eine Serie von 45 Einsätzen bestehend aus Auspumparbeiten und Baumschnitt abzuarbeiten. Zusätzlich gelangte das Regenwasser-Rückhaltebecken hinter dem Feuerwehrhaus aufgrund der heftigen Niederschläge an seine Grenzen und drohte über den Damm zu treten und den Keller des Feuerwehrhauses zu überfluten. Um diese hohe Zahl an Einsätzen zu bewältigen und die Bedrohung des Feuerwehrhauses abwenden zu können, wurden zusätzliche Einsatzkräfte aus dem Bezirk Korneuburg und Mistelbach angefordert. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Korneuburg, Harmannsdorf-Rückersdorf, Seyring und Laa/Thaya unterstützen die FF Gerasdorf mit ihrem professionellen Einsatz. Die FF Laa/Thaya rückte mit der Sonderpumpanlage (SPA900) an, um das Wasser aus dem Rückhaltebecken in den Marchfeldkanal zu pumpen. Für die über 500m lange A-Druckleitung wurden auch Schläuche aus dem Bezirk Gänserndorf gebracht. Nach einer kurzen Pause ging es am 18.7. ab 8:35 Uhr wieder mit den nächsten Einsätzen weiter. Bis in die Abendstunden wurden weitere 25 Einsätze durch die Kameraden der FF Gerasdorf bewältigt. An beiden Tagen waren 30 Mann der FF Gerasdorf im Einsatz. Wir möchten uns bei allen Feuerwehren, die uns in dieser herausfordernden Situation so stark unterstützt haben, herzlich bedanken.
weitere Fotos und Berichte:
« von 2 »

01.11.2018 B2 – Fahrzeugbrand

Am 01.11.2018 wurde die Feuerwehr Gerasdorf um 19:40 zu einem Fahrzeugbrand in die Friedensgasse nach Kapellerfeld gerufen.
Kurz nach der Alarmierung rückten die Kameraden der FF Gerasdorf mit HLF, RLF, KRF, WLF und VFA zum Einsatzort aus.
Bei der Ankunft der Einsatzkräfte stand das Fahrzeug bereits in Vollbrand und der Brand griff bereits auf die nahegelegene Garage über.
Unter schwerem Atemschutz wurde sofort mit den Löscharbeiten begonnen und kurze Zeit später war der Fahrzeugbrand bereits unter Kontrolle.
Parallel dazu wurde vom RLF ein zweites Hohlstrahlrohr in Stellung gebracht und eine Zubringleitung zum HLF gelegt um die Wasserversorgung vom nächst gelegenen Hydranten sicherzustellen.
Aufgrund der sehr starken Hitzeentwicklung wurde der Gaszähler des betroffenen Objektes stark in Mitleidenschaft gezogen. Es kam zu einem Gasaustritt und in weiterer Folge zu einer Zündung des austretenden Gases.
Unverzüglich wurden die Zuständigen der EVN durch die Bezirksalarmzentrale Stockerau verständigt.
Von Seiten der Feuerwehr wurde ein Strahlrohr zur Kühlung und Absicherung des brennenden Gaszählers abgestellt.
Nach Abstimmung zwischen dem Einsatzleiter und der EVN wurde entschieden, dass die im Boden befindliche Hauptgasleitung freigelegt werden muss und diese verschlossen wird, damit es zu keinem weiteren Gasaustritt bei dem Gaszähler kommt.
Eine Baufirma wurde verständigt und mit einem Bagger zum Einsatzort gerufen.
Die Mannschaft von HLF Gerasdorf war während der gesamten Zeit bis Brand aus gegeben werden konnte vor Ort um die umliegenden Gebäude zu schützen.
Um ca. 1 Uhr konnte schließlich Brand aus gegeben werden.
Danke an alle Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich